Tennis und EUROPA – ein Projekt im Sport

Christian Ohm, DTB A-Lizenz-Trainer und Jurist

Ein Beitrag von TB Meerbusch e. V. Geschäftsführer Christian Ohm, DTB A-Lizenz-Trainer und Jurist

Euregio Tennis
Schon früh erlebte ich die Europäische Idee durch den Sport:
Durch meine Begeisterung und Engagement für den Tennissport als junger Mensch, der an der niederländischen Grenze aufgewachsen ist in Elten in Nordrhein – Westfalen lernte ich die grenzüberschreitenden Zusammenkünfte von verschiedenen Kulturen durch den Sport kennen.
In meinen Heimat Tennisclubs TV Elten 1921 e. V. (1981 bis 2005) und TC Rot – Weiß Emmerich e. V (1995 bis 2005) mit denen ich in der Bezirksliga und später über viele Jahre in der Verbandliga und der Oberliga des Tennis Verband Niederrhein e. V. spielte, waren meine Mitspieler niederländische Ranglistenspieler. Das Tennistraining wurde von uns im TV Elten 1921 e. V. in den Niederlanden absolviert bei KNLTB Coaches, und ich spielte als Nachwuchsspieler den Oostgelderlandse Tenniscircuit als Deutscher mit, und später dann auch Preisgeld- und Profiturniere in den Niederlanden. Ich erlebte schnell, dass der Sport Kulturen verbindet.

Tennis in der EU
Während meines Studiums konnte ich selber international Tennisturniere spielen und mit Tennisprofis im Ausland Tenniscamps organisieren.
Aber auf die Idee, dass Tennis auch in der Europäischen Union zu vernetzen möglich sei, brachte mich ein EU – Parlamentarier im Jahre 2001 anlässlich einer Weihnachtsfeier in einer Düsseldorf Anwaltskanzlei. Der EU – Abgeordnete versprach mir, sich nach einem EU – Projekt im Tennis umzuhören, und er riet mir, Mitglied in einer Partei zu werden. Das habe ich zwar nie gemacht, aber eine offizielle Funktion im Sport habe ich dann gerne angenommen und so wurde ich Fachwart Tennis in Emmerich (am Rhein). Von 2002 bis 2006 habe ich gerne dieses Amt inne gehabt, und in Emmerich konnten die Tennisvereine TV Elten 1921 e. V. und der TC RW Emmerich e. V. in diesem Zeitraum die jugendlichen Mitgliedszahlen vervierfachen durch eine Kooperation, die ich initiierte, aber ein EU – Projekt konnte ich nicht verwirklichen.

EU – Projekt in Bad Kissingen
Nach einem kurzen Engagement als Tenniscoach für den Niedersächsischen Tennisverband e. V. (und dem Gewinn eines Deutschen Meistertitels im männlichen Nachwuchs im Jahre 2006), gründete ich in Hilden in Nordrhein – Westfalen meine private und vereinsunabhängige Tennisakademie auf den Plätzen der Tennis Ranch Wilhelm Bungert im Jahre 2007.
Durch Zufall und auf Empfehlung hin, wurde ich als Coach verpflichtet im TC Rot – Weiß Bad Kissingen e. V., wo ein Europa Projekt eines Stadionbaus zu einem internationalen Tennisturnier in der Rhön geplant war (2007 bis 2009). Dieses EU – Projekt ließ sich aber nicht verwirklichen, obwohl eine EU – Parlamentarierin aus Franken Dieses förderte. Ich lernte die Eigenheiten der Politik kennen, und nach einem Politikwechsel im Jahre 2008 in der Stadt Bad Kissingen, zog sich die Präsidentin des Tennisclubs ebenso im Jahre 2009 zurück, so dass das EU – Projekt im Sport abgesagt wurde.

EU – Projekt der TB Meerbusch e. V.
Ich betrieb nun wieder ausschließlich meine private Tennisakademie und spielte zudem selber Tennis bei ITF Senior – Tours Turnieren in Nordafrika, welches ich neben meinem Engagement für eine Internationale Firma in Middle East ausübte.
Bei der DTB A- Trainer – Fortbildung in Göttingen im Jahre 2017 sprach mich Marc Raffel an, ob ich Interesse hätte im Initiativkreis des ATP Tennisturniers in Meerbusch mitzuwirken.
So bin ich nun Mitglied des Initiativkreises des ATP Tennisturniers in Meerbusch seit dem Jahre 2018, und ich verfolgte selbstständig die Entwicklung eines Europa – Projektes im TB Meerbusch e. V., auf dessen Plätzen auch im Jahre 2021 ein ATP Event stattfindet.
So vernetzte ich mich zuerst im Jahre 2018 in Bayern mit der Politik und konnte im Jahre 2019 einer EU – Parlamentarierin aus Nordrhein – Westfalen die Projektpläne vorstellen.
Das besondere an diesem EU – Projekt ist, dass die TB Meerbusch e. V. aus dem Tennis Verband Niederrhein e. V. im Jahre 2018 aus sportinteressenpolitischen Gründen ausgeschlossen wurde und eine Ausgrenzung der Tennisorganisation vorliegt.
Das zukünftige Projekt soll zeigen, dass nach Europäischer Auffassung auch professionelle Coaches gemeinwohlorientierte Projekte ausführen können.
So konnte ich am 30. Januar 2020 in Brüssel beim Day of Sports der EU Kommission den CEO der NGO CEIPES aus Italien kennenlernen, mit dem ich eine Partnerschaft eines EU – Projektes im Tennissport verabredete.
Als weiteren Partner konnte ich meinen langjährigen Tennisfreund aus den Niederlanden, Hans –Jürgen Striek von Tennis Solutions NL gewinnen, mit dem ich schon im TV Elten 1921 e. V. über viele Jahre zusammen gespielt habe.
Leider verhinderte die Corona Pandemie die weitere Umsetzung des Projektes im Jahre 2020.

Neustart des EU – Projektes im Jahre 2022
Wir hoffen nun, dass nach Abklingen der Pandemie, der Verwirklichung eines EU – Projekts im Tennis Sport nichts mehr im Wege steht.
Ich konnte mit Maria Lombardo von der Organisation IRSEI in Italien eine weitere Partnerin gewinnen.
Nach 20 Jahren Erfahrung im Tennis und der EU würde ich mich über eine Projektentwicklung sehr freuen!

Scale Collaborative Partnerships

zwischen

TB Meerbusch e. V./  Deutschland   CEIPES/

Italien

 Tennis Solution/

Niederlande  

IRSEI/

Italien

Thema des Projektes Tennis Good Governance  Coaches Politics

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.