Der Ausverkauf des Tennissports?

Die Tennis Ranch Wilhelm Bungert in 40724 Hilden im Kreis Mettmann hat Mitte April 2021 ihre Pforten geschlossen als größte private Tennis und Sportanlage in Nordrhein-Westfalen.
Nach über 20-jähriger Planung und Diskussion über den Sportstandort entschied der Rat der Stadt Hilden in einer denkwürdigen Abstimmung am 15. Mai 2018 ein Bauprojekt zu planen mit einem Volumen von 41 Millionen Euro. Als Ausgleichzahlung erhielt der Betreiber der Tennis Ranch Bungert eine Millionen Summe für den garantierten Pachtvertrag bis zum Jahre 2041. Ich gönne Herrn Bungert diesen Wert für seine Lebensleistung!

Aber kritisch sehe ich die Entscheidung der Stadt Hilden den Sportstandort zu schließen, ohne eine Ausgleichsmaßnahme für die Tennisspieler zu schaffen und ohne die Belange der betroffenen Tennisspieler zu berücksichtigen.
Als Ausnahme hervorzuheben ist dabei die Partei die Grünen, die bei der Abstimmung des Rates gegen das Bauprojekt votierten. Ebenso sprach sich der Landtagsabgeordnete der CDU für den entsprechenden Wahlkreis dafür aus, dass das Land Nordrhein–Westfalen Breitem- und Leistungssport fördert.

Tennisspieler im Deutschen Tennis Bund e. V.: ca. 1, 37 Millionen Mitglieder
Freie Tennisspieler: ca. 2,5 Millionen

Meiner Meinung nach werden die Interessen der freien Tennisspieler in Deutschland viel zu wenig vertreten. Als unbeachtete Gruppe, die zahlenmäßig größer ist als der organisierte Sport in Deutschland werden diese Belange nicht berücksichtigt, wie auch die Entscheidung in Hilden zeigt. Allerdings sind durch den Wegfall des Sportstandort Tennis Ranch Bungert auch Mannschaftsspieler, die im Winter diese Tennishalle nutzen, Kinder, Jugendliche Nachwuchsspieler und auch ich selber als internationaler Tennisspieler betroffen.

Der führende Tennisclub in Hilden, der TC Stadtwald Hilden e. V. (Fusion des Hildener TC Rot – Weiß e. V. mit dem Hildener AT e. V im Jahre 2006/2007) mit gut 700 Mitgliedern, beschloss im Jahre 2017 keine eigene Tennishalle zu bauen, so dass in der Wintersaison in der Post Corona-Ära in der Region Hilden nun eine Vakanz in Bezug auf Hallenplätze besteht.

Neue Heimat Meerbusch im Rhein Kreis Neuss
Betroffenen Tennisspielern aus dem Kreis Mettmann, die die Tennis Ranch Bungert in Hilden über Jahre nutzen, konnte ich ein Angebot auf den Tennisplätzen des Privatclubs TB Meerbusch e. V. machen, und so nutzen nun einige Tennisspieler – vom unabhängigen Freizeitspeiler, über den Mannschaftsspieler bis zum Niederrheinliga Nachwuchsspieler – diese großzügige Sportstätte als Ausgleichsstandort in Nordrhein – Westfalen.

Fazit:
Die Sportstandortpolitik in Nordrhein – Westfalen gehört auf den Prüfstand:
Denn eine ausschließlich an fiskalischen Interesse orientierte Standortpolitik zu Lasten des professionellen Tennissports in NRW sollte sich nicht so schnell mehr wiederholen.
Durch die Schließung von regionalen Tennis-Anlagen wird durch die damit verbundene Mobilität der Tennisspieler weder den Umweltbelangen noch den Sportinteressen der Gesellschaft Rechnung getragen.

Der Autor Christian Ohm ist 49 Jahre alt, Jurist und
DTB-A-Lizenz–Trainer und ITF Senior Turniertennisspieler

Copyright 24. Mai 2021 Christian Ohm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.